Freizeit

Lust auf Wellness?

Entspanung pur im Ruhebereich des Hotel Oberstdorf

Wellness

Das Allgäu hautnah spüren – diesem Grundsatz folgend wurde die Alpen Wellnesswelt ganz nach dem Vorbild der Natur gestaltet. Natürliche Materialien wie altes, ursprüngliches Holz und Steine strahlen eine einzigartige Ruhe und Gelassenheit aus. Ein ganzjährig beheizter Außen-Sole-Pool, acht besondere Saunen und Bäder, lauschige Ruheoasen sowie regionale Anwendungen mit natürlichen Produkten versprechen entspannende Verwöhnmomente.

Mehr
Hotel Oberstdorf › Freizeit › Wandern › Wandertipps des Teams

Herbstwanderung nach Gerstruben

Malerisch gelegen, bildet Gerstruben im Herbst ein herrlich buntes...

Geschichtlicher Hintergrund

Das einstige Bergbauerndorf, das heute unter Denkmalschutz steht, war bis zum Ende des 19. Jahrhunderts bewohnt. Damals waren es harte Zeiten, mühevoller Arbeit. Heute sind die idyllisch gelegenen, von der Sonne gebrannten, zwischen 400 und 500 Jahre alten Holzhäuser ein weit über die Grenzen Oberstdorfs hinaus bekanntes und äußerst lohnenswertes Urlaubsziel.

Routeninformationen

Streckeca. 12 km (320 Höhenmeter)
reine Laufzeit4 Stunden
Schwierigkeitmittel
Gegebenheitenmeist sonnig mit einigen Waldpassagen
Wetterbedingungensowohl bei schönem als auch bei trübem Wetter, nicht bei Regen
Altersbeschränkungnein
Kinderwagentauglichnein
Trittsicherheitja
Kleidunggemütlicher Zwiebellook

Rucksackpackliste

  • Trinken
  • evtl. Jause
  • Fotoapparat
  • Sonnenbrille

Wegbeschreibung

Vom Hotel Oberstdorf aus fahren Sie in Richtung Nebelhornbahn und parken Ihr Auto (sofern Sie nicht den Bus gewählt haben) an der Oybelehalle. Von hier aus führt der Weg zunächst bergauf bis auf die sonnige Anhöhe des Moorweihers. In dem Feucht-Biotop gibt es unzählige, teilweise seltene Tier- und Pflanzenarten zu bewundern, die auf verschiedenen Stationen eines Naturlehrpfades beschrieben werden. Am südlichen Ende des Weihers angelangt, verläuft der Weg durch dichte Wälder entlang des Dietersberges weiter Richtung Trettachtal. Am Oberstdorfer Golfplatz vorbei geht es weiter über den Haseltopf. Lust auf eine kleine Pause? Das Brotzeitstüble Haseltopf lädt zum Einkehren ein bevor es über Dietersberg nach Mumme geht. Im Mummestüble gibt es unglaublich leckeren Kuchen (wie bei Oma ;-)). Nun biegt der kleine Pfad links Richtung Hölltobel ab. Der Anstieg ist zwar anstrengend, bietet aber auf zwei Aussichtsplattformen Einblicke in das wilde – sonst unerschlossene – Tobel frei.
In Gerstruben angekommen kann man im Berggasthof Gerstruben einkehren. Der kleine Weiler, der gerade mal aus vier Wohnhäusern besteht, lädt aber auch sonst zum Verweilen ein. Besichtigen Sie die historische Säge, die kleine Bergkapelle oder das "Jakobe-Hüs" in dem ein kleines Museum errichtet wurde. Der Rückweg führt über die Fahrstrasse über Dietersberg. In Dietersberg biegen Sie rechts ab und folgen dem Lauf der Trettach zurück nach Oberstdorf.
Wer sich die asphaltierte Fahrstrasse sparen möchte, kommt alternativ über den malerischen Rautweg und Gottenried zurück ins Trettachtal. Oder verlängern Sie Ihre Wanderung mit einem Ausflug nach Spielmannsau.

Herbstimpressionen aus Gerstruben

Gerstruben im Herbst
Abgelegt unter
Wanderung
Verwandte Themen