Penderyn Fässer
Penderyn Fässer
Prince Charles at The Glenlivet Distillery
Prince Charles at The Glenlivet Distillery
Whisky im Hotel Oberstdorf
Whisky im Hotel Oberstdorf
Penderyn Fässer und Abfüllung
Penderyn Fässer und Abfüllung
Whisky Talk am Kamin
Whisky Talk am Kamin
Hotel Oberstdorf › Genuss › Whisky

Whisky Geschichte

Seit Jahrhunderten zieht sich die Kunst des Whisky Brennens durch Europa und später auch durch die USA. Trotz blutiger Steuerauseinandersetzungen in Irland und Schottland oder Prohibition in Amerika- Whisky ist und bleibt die älteste Spirituose unserer Gesellschaft.

Wie alles begann

Die Ehre als erstes Whisky destilliert zu haben beanspruchen zwei Nationen für sich: Die Iren (Whiskey) und die Schotten (Whisky). Die irische Geschichte besagt, dass der heilige St. Patrick aus einem französischen Kloster das Destillationsverfahren mit zurück nach Irland gebracht hatte.
Die erste Urkunde, welche die Herstellung von Whisky bescheinigt, besitzen jedoch die Schotten. Diese besagte Urkunde stammt aus dem Jahre 1492 und somit ca. 1000 Jahre vor der Zeit von St. Patrick. So besagt die Schottische Sichtweise, dass die Schotten weit vor dem 15. Jahrhundert das Destillationsverfahren von europäischen Gottesmännern gelernt hatten und als erste Rohstoffgrundlage Schottischen Gerstenüberschuss benutzten.

Whisky auf hoher See

Jedoch waren es wiederum die Iren die aufgrund ihrer hervorragenden Seefahrt, den Whisky als erstes kommerziell nutzten. Im 17. Jahrhundert verstärkte sich dann der Export beider Länder in viele Teile Europas. In der gleichen Zeit vergab die Britische Krone die erste Lizenz zum Brennen von Whisky an die Irische Brennerrei Bushmills. Whisky wurde zwar davor schon Jahrhunderte lang gehandelt, doch diese Lizenz machte den Whisky zu einem offiziellen und legalen Welthandelsgut.

Die ersten Steuern

Die Britische Regierung wurde immer aufmerksamer auf das neue offizielle Handelsgut und so führten Sie ab Mitte des 17. Jahrhunderts Steuern auf schottischen und irischen Whisky ein. Die Whiskybrennereien waren alles andere als erfreut darüber.Die Whiskypreise stiegen, aber die Nachfrage hielt sich weiterhin enorm hoch.
So folgte ein regelrechter Boom der versteckten Whisky Brennerein, welcher mit illegalen Schmugglerschiffen weiterhin nach Europa verschifft wurde.
Die tausenden Illegalen Brennereien, welche sich in versteckten Tälern aufhielten, nannte man auch ,,Glens“.
Später ging die Regierung einen Kompromiss mit der Bevölkerung ein. Die Steuern wurden niedriger und die Brennereien wurden lizensiert. 1824 ging die erste Lizenz an George Smith, der eine illegale Brennerei besaß und seinen Whisky nach dem Fluss ,, Livet“ nannte. The GLENLIVET ist heute einer der erfolgreichsten Whisky Brennereien aller Zeiten.

Irische Hungersnot und Auswanderung

Im 19. Jahrhundert starb leider ein großer Teil der Bevölkerung unter der lang andauernden Hungersnot und viele wanderten in die ,,Neue Welt“ nach Amerika aus. So gelangte der Whisky durch irische Auswanderer in die USA und wurde dort nach kurzer Zeit sehr populär.

Die Anfänge in den USA

Wir befinden uns also am Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA. Zu Anfang war der Whiskey sehr beliebt, jedoch wurde bald beschlossen das ganze Land mit einem Alkoholverbot zu belegen, die Zeit der Prohibition begann. Es war illegal alkoholische Getränke herzustellen, zu kaufen und zu verkaufen. Das führte zu erneutem extremen Whiskeyschmuggel, doch getrunken wurde fast mehr als zuvor. Die Prohibition wurde 1932 abgeschafft und der Alkoholhandel wieder legal. In Amerika entwickelte sich eine neue Whiskysorte, die einen großen Teil des Marktes für sich beanspruchen sollte, der Blended Whiskey.