Anreise 18.07.2018 Abreise 23.07.2018 Personen 2 Personen
Magdalena Kontakt
von Magdalena Sturm am 04.07.2018

Die strahlenden Juwelen des Allgäus

Um der sommerlichen Hitze im Tal zu entgehen, haben wir Allgäuer die perfekte Methode. Steigen Sie in die luftigen Höhen der Oberstdorfer Bergwelt und genießen Sie einige der atemberaubendsten Naturschauspiele, die das Allgäu zu bieten hat.

Eindrucksvoll & strahlend schön!

Still liegt er da. Von seinen gigantischen Nachbarn, die ihn umringen, lässt er sich nicht beeindrucken. Denn er steht ihnen in seiner Schönheit in nichts nach. Der Sonnenglanz glitzert auf der glatten Oberfläche und verwandelt das blaue Dunkel in ein wahres Farbenmeer. Ein leichter und warmer Windhauch streift über den bunten Schimmer und lässt die Farben tanzen und funkeln. Das blau des Himmels und seine süßen Schäfchenwolken sowie das saftige Grün der Allgäuer Natur spiegeln sich in seinem kristallklaren Wasser wieder. Vor Ihnen liegt ein wahres Naturschauspiel - die Schönheit der Allgäuer Bergseen.

Wie kommt das Wasser überhaupt auf den Berg?

Die meisten Bergseen entstanden durch Gletscher. Hier unterscheiden die Experten zwischen drei Prozessen. 1. Der Gletscher schwemmt den Fels aus und formt eine Vertiefung, in der sich das getaute Eis sammelt. 2. Das Wasser staut sich nach dem Rückzug des Gletschers an einer Erdmoräne. 3. Im Gletschervorfeld bildet sich, durch abgeschottetes Eis, ein kristallklarer Bergsee.

Bergseen existieren schon seit mehreren tausenden Jahren und sind wahrscheinlich im Eiszeitalter vor 4.000 Jahren, oder in der "Kleinen Eiszeit" ab 1850 entstanden. Doch eines ist auf jeden Fall klar: Mit dem klaren Wasser und der natürlichen Schönheit, sind die Bergseen echte Naturjuwelen und bringen uns schon beim reinen Betrachten ins Schwärmen.

Wir stellen Ihnen 3 unserer Lieblinge vor, die auf Ihrer Urlaubs-to-do-Liste nicht fehlen dürfen!

Der Schlappoldsee

Seinen Namen trägt der See durch die nahe gelegene und gleichnamige Schlappoldalpe, die mit 80 Hektar Weidefläche, die größte Sennalpe des Allgäus ist. Der ungewöhnliche Name Schlappold soll von dem Wort "slatmolt" (=Sumpfboden) abstammen. Der Schlappoldsee liegt auf 1717 Metern Höhe am Osthang des Fellhorns und ist von der Mittelstation der Fellhornbahn in ein paar Minuten bequem zu Fuß zu erreichen.

Der Seealpsee

Mit 75 000 m² Größe und mit 42 m Tiefe ist der Seealpsee der größte und tiefste Bergsee der Allgäuer Alpen. Er liegt auf ca. 1700 m Höhe und ist von der Bergstation Höfatsblick der Nebelhornbahn über den Zeigersattel in ca. 1 Stunde zu erreichen. Hoch über dem Oytal haben Sie einen fantastischen Blick zur Höfats sowie einen gigantische Aussicht auf fast 400 Gipfel der Alpen.

Der Gaisalpsee

Verborgen hinter dem Rubihorn befinden sich die beiden Gaisalpseen. Von der Mittelstation Seealpe der Nebelhornbahn aus, führt ein Weg zwischen Gaißalphorn und Rubihorn über einen Grat (nicht geeignet für Menschen mit Höhenangst) zum oberen Gaisalpsee. Dieser liegt auf 1769 Metern und ist mit 0,8 Hektar der kleinere der beiden Bergseen. Von hier aus führt Sie Ihr Weg weiter hinab Richtung Reichenbach bis Sie zum unteren Gaisalpsee gelangen. Auf 1508 Metern lädt der 3,5 Hektar große Bergsee seine Besucher ein, das herrliche Panorama und umliegende Natur bei einer kleinen Pause zu genießen. Auch für eine kurze Erfrischung ist der untere Gaisalpsee wunderbar geeignet.

Täglich gratis Bergbahnkarten inklusive

Damit Sie ohne Hindernisse die Allgäuer Berglandschaft ausgiebig erkunden können, schenken wir Ihnen von Mai bis Oktober zu jedem Aufenthalt täglich gratis Bergbahnkarten für das Wandergebiet Oberstdorf/Kleinwalsertal. Vor Ort gratis zubuchbar!